Symphonie oder T+21

Das hat ja wirklich super geklappt Euch auf dem Weg in mein neues Leben mitzunehmen. *Sarkasmus aus* Jetzt stehe ich nicht 40 Tage vor dem Auszug aus meinem Zuhause sondern bin jetzt seit 21 Tagen (mehr oder weniger) umgezogen. Es fällt mir immer noch schwer, im Kopf meine neue Bleibe als mein Zuhause zu titulieren. Aber das ist nur eine Frage der Zeit.

Immerhin war es mehr oder weniger bereits als Kind mein Zuhause gewesen. Wir wohnten im gleichen Haus nur in einem anderen Stockwerk – aber in genau dieser Wohnung. Der Schnitt und die Außenanlagen sind mir so vertraut, als hätte ich nie woanders gewohnt. Das macht es für mich etwas einfacher. Etwas.

Ich weiß auch genau das diese Hochhaussiedlung anders ist als andere. Hier herrscht wirklich noch Zucht und Ordnung. Das war auch schon vor 25 Jahren so gewesen. Mein „Running Gag“ ist immer der gleiche, der aber schon sehr viel Wahrheit enthält.

„Wenn du hier aus dem Haus gehst und nur darüber nachdenkst – wirklich nur darüber nachdenkst – ein Bonbonpapier fallen zu lassen, dann spürst du schon den Nackenschlag von hinten.“

Versuche mal um 20.02 Uhr ein Loch in die Wand zu bohren. Oh, oh … der Zirkus war hier wirklich groß. Ich böses Ding ich böses. Aber auch das hat seine Vorteile. Es ist immer gepflegt, es stinkt in keinen Treppenhäusern und wir haben einen Hausmeister. Eher zwei Hausmeister, die sich um die kleinen Dinge des Lebens kümmern. Und man hat wirklich seine Ruhe. Also – wenn man Ruhe mag. Aber auch daran gewöhne ich mich noch.

Ich versuche das alles sehr positiv zu sehen. Letztens stand ich mit meinem Kind auf dem Balkon und schaute zu unserem Hausmeister herunter, der sich um die Hecken kümmerte.

Ich sagte: „Schau mal Kind, so schlecht haben wir es gar nicht getroffen. Immerhin hatten wir vorher keinen eigenen Gärtner.“

Heute ist mein 12ter Hochzeitstag. Heute ist auch der Tag an dem nun auch mein Mann aus unserem Haus auszieht. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Natürlich wollte ich beim Umzug helfen, wurde aber heute morgen massiv ausgebremst. Ich wachte mit hohem Fieber und bösen Muskelschmerzen auf. Mein linker Arm war noch schlimmer dran. Er fühlte sich bei jeder Bewegung an, als würde jemand darauf einen Schlaghammer niedersausen lassen. Warum? Laut Dr. Google sind das klassische Nebenwirkungen bei einer Revenax Impfung. Ich war am Donnerstag Abend beim Arzt. Ich musste warten – mir war langweilig. Also habe ich die Zeit der Stunde genutzt und mich mal gegen alles Impfen lassen (außer Zecken und Grippe). Den Preis zahle ich heute. Aber immerhin kann ich nach einer üppigen Dosis Ibuprofen unter leichten Schmerzen sogar schreiben.

Wahrscheinlich war es besser so. Besser das ich nicht da war und sehen musste wie mein Zuhause auseinander genommen wird.

Ich habe jetzt ein neues Zuhause. Und sobald hier mal alles fertig wird, wird es sicher auch ganz nett. Kuschelig, überschaubar und nett.

Bilder folgen dann gerne. Und für Verbesserungsvorschläge bin ich auch immer offen. Stay tuned.

Eure Julusch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s