Vergebung aus einer anderen Sicht

Vor einiger Zeit bin ich im Reader über einen Beitrag von Thomas gestolpert bin. Ich würde ihn gerne mit Euch teilen, und in voller Länge und mit spannenden Kommentaren könnt ihr ihn HIER nachlesen. Er begann mit einem Zitat:

Martin Luther King hat einmal gesagt:

„Wer unfähig ist, zu vergeben, der ist auch unfähig, zu lieben.“

Dieses Zitat setzte in meinem Kopf einen Denkprozess in Gang. Stimmt das denn? Muss man vergeben können um zu lieben? Es stürzten viele Gedanken auf mich ein und ich musste Thomas noch ein paar Wörter hinterlassen, bevor ich mich gänzlich zurück lehnte, aber weiter darüber nachdachte. Vergebung.

Lieber Thomas,

eigentlich wollte ich vor dem Schlafengehen nur noch etwas auf meinem Handy lesen, aber jetzt musste ich doch schnell nochmal meinen Rechner holen. Ich für meinen Teil sage ganz klar das man nicht alles vergeben kann und soll. Definitiv nicht! Ich würde hier ganz klar nach dem „Ursache und Wirkung“ Prinzip verfahren. Fehler machen wir alle und auch ich vergesse und verzeihe auch sehr leicht den einen oder anderen Fehler meiner Mitmenschen. Klar muss hier auch unterschieden werden, ob ein Fehler beispielsweise zu emotionalen Verletzungen geführt hat, und auch ob dies mit Absicht geschehen ist.

Wenn ich durch einen Fehler verletzt werde, dann kann es durchaus passieren das ich die Person aus meinem Leben entferne. Und zwar genau an dem Punkt, an dem ich merke das ich nicht vergeben kann. Welchen Sinn hat dann eine tiefere zwischenmenschliche Beziehung? All solche Sachen Spuken mir jetzt gerade im Kopf herum.

Ich denke ich werden Deine Gedanken aufnehmen und auch etwas darüber schreiben. Das würde hier sonst MASSIV ausufern und ich bin müde. Morgen mehr…auch hier.

Lieben Gruß und Gute Nacht.
Julusch

Wie so oft haben sich die Ereignisse in meinem Leben überschlagen und ich kam noch nicht dazu, in Ruhe darüber nachzudenken oder darüber zu schreiben. Aber bevor es noch länger liegen bleibt … schaut einfach bei Thomas vorbei.

„Vergeben ohne zu vergessen, ist nicht vergeben, es ist nur loslassen!“

3 Kommentare

  1. Liebe Julusch,

    dein Beitrag hat mich bei Thomas Vorbeischauen und Kommentieren lassen.

    Der Faktor Zeit scheint mir noch ganz wichtig, wenn es darum geht ob wir etwas vergeben und verzeihen können. Aber nur, wenn wir die vergehende Zeit nutzen, um offen mit unseren Gefühlen umzugehen, zu trauern, zu zetern, zu schreien oder was immer es braucht, um das Geschehene verdauen und verrauchen lassen zu können. Um dann neu zu schauen… Was ist geschehen, wie hat jeder dazu beigetragen und kann ich jetzt vergeben oder was bräuchte es noch dazu.

    Ich vermute, wenn wir unverziehene Dinge im Raum stehen lassen, die Person – wie du es nennst – aus unserem Leben entfernen und uns nicht mehr damit befassen, besteht die Gefahr, dass unser Herz hart oder taub wird und unsere Liebesfähigkeit beeinträchtigt wird.

    Ich bin gespannt auf deine Beiträge, wenn du Zeit und Raum findest niederzuschreiben, was sich weiter entwickelt hat.

    Liebe Grüße
    Marion

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Marion,

      danke für Deine Worte. Ich muss Dir hier mehr als beipflichten. Zeit ist eine sehr wichtige Komponente, die ich auch nicht so bedacht habe. Aber sie ist in der Tat sehr wichtig. Auch um – wie du geschrieben hast – das zu tun was es braucht, um überhaupt verzeihen zu können. Ich würde nicht sagen das bei mir das „entfernen“ zu einem harten Herzen führt. Jedenfalls habe ich damit bisher nur positive Erfahrungen gemacht, denn anderenfalls verbittert mein Herz nur.

      Wenn mir jemand wiederholt leid zufügt, und ich merke genau das ich das nicht verzeihen kann, dann ist es für mich eher ein Befreiungsschlag. Bei den meisten Menschen versuche ich zu verstehen warum die gehandelt haben, wie sie nun mal gehandelt haben. Wenn ich es verstehen kann, dann kann ich in der Regel auch verzeihen. Nicht nur vergessen sondern wirklich verzeihen. Aber wenn es richtig schlimm wird, dann hilft zumindest bei mir nur die knallharte Trennung.

      Alles erdenklich liebe für Dich
      Julusch

      Gefällt 1 Person

      1. Na klar braucht es manchmal maximale Distanz, da gebe ich dir recht.
        Die Hautpsache ist, dass wir ehrlich mit uns und dem anderen sind und entsprechend handeln.

        LG :star:

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s